Innovative Mobilität in der Alpenregion

Innovative Mobilität in der Alpenregion

Unsere Aufgabe

Traditionell erfolgt die Verkehrsplanung im Alpenraum auf nationaler Ebene. Tatsächlich findet Mobilität aber zunehmend grenzüberschreitend statt – eine Entwicklung, mit der vor allem der öffentliche Verkehr derzeit nicht Schritt halten kann – was letztlich zu einer Zunahme des Individualverkehrs in den Grenzregionen führt. Die Folge sind überlastete Straßen mit negativen Auswirkungen auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt.

KCW ist beauftragt worden, eine Übersicht über bereits existierende innovative Lösungen zur Verbesserung des grenzüberschreitenden öffentlichen Verkehrs zu entwickeln und diese in einer Auswahl von "Hotspot"-Regionen mit lokalen Beteiligten zu erörtern.

Unsere Leistungen (Auswahl)

  • Sammlung von guten Beispielen innovativer Mobilität, Darstellung der Akteure
  • Analyse der innovativen Mobilitätslösungen
  • Erörterung der Umsetzungsmöglichkeiten in Workshops / Moderation der Diskussionen
  • Zusammenfassung der Erkenntnisse (Bericht, Faktenblätter und Präsentation)

Im Ergebnis verfügen die Aukteure von EUSALP – der EU-Strategie für den Alpenraum – über eine aktuelle Sammlung von innovativen
Mobilitätslösungen und eine Analyse der Umsetzungsvoraussetzungen.