Vernetzter Verkehr: Potenziale der Datennutzung für die Steuerungsfähigkeit in Stadtentwicklung und Stadtgestaltung Marvin Ambrosi, Dr. Christian Burgdorf, Thuy Chinh Duong und Martje Petersen

Vernetzter Verkehr: Potenziale der Datennutzung für die Steuerungsfähigkeit in Stadtentwicklung und Stadtgestaltung

Big Data, On-demand-Angebote, automatisiertes und vernetztes Fahren, Smart Cities – die Digitalisierung ist auch in den Bereichen Mobilität und Stadtentwicklung auf dem Vormarsch. Bereits heute sind im Stadtverkehr deutliche Veränderungen bei Nutzerverhalten und Mobilitätsangebot zu erkennen, die kommenden Jahre werden von einem massiven Wandel geprägt sein. Um die gegenwärtige Lebensqualität in Städten und Gemeinden zu erhalten und weiter zu verbessern, müssen die Kommunen ihre Steuerungsfähigkeit bewahren, um die sie gerade im Verkehrssektor zunehmend mit Akteuren aus der Privatwirtschaft konkurrieren. Bei der Frage, wer die Entwicklung in den kommenden Jahren bestimmen wird, spielen Daten eine entscheidende Rolle: Durch die geschickte Erhebung, Auswertung, Aufbereitung und Nutzung erhält die öffentliche Hand die Möglichkeit, Verkehr und Stadtentwicklung auch weiterhin maßgeblich gestalten zu können.

Die KCW Mitarbeiter/Innen Thuy Chinh Duong, Martje Petersen, Dr. Christian Burgdorf und Marvin Ambrosi werfen in dem Artikel auf ein reichhaltiges Bouquet an Beispielen und Anwendungsfällen aus der Mobilitätspraxis des digitalen Zeitalters einen prüfenden Blick und identifizieren für die Kommune von heute einige der Herausforderungen und Möglichkeiten, die Stadtentwicklungsprozesse für die Kommune von morgen mit sich bringen.

Der Artikel erschien in der 2. Ausgabe 2017 der Zeitschrift KommunalPraxis Spezial unter dem Titel "Vernetzter Verkehr: Potenziale der Datennutzung für die Steuerungsfähigkeit in Stadtentwicklung und Stadtgestaltung".