Gute Preisgleitklauseln in Verkehrsverträgen Marc-Oliver Wille

Gute Preisgleitklauseln in Verkehrsverträgen

Beitrag von Andreas Trostmann (HVV) und Marc-Oliver Wille (KCW) in "Der Nahverkehr" zum Thema Preisgleitung: Praxisnahe Ausgestaltung von Verkehrsverträgen im ÖPNV

Andreas Trostmann (Hamburger Verkehrsverbund) und Marc-Oliver Wille (KCW) veranstalteten ein Fachseminar zum Thema Preisgleitung. Dabei wurden Preisgleitklauseln als ein wesentliches Element in Verkehrsverträgen identifiziert, dem aktuell zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet werde. So beklagten die teilnehmenden Verkehrsunternehmen einhellig, dass viele Preisgleitregelungen ungeeignet, lückenhaft und teilweise widersprüchlich sind. Gemeinsam wurde herausgearbeitet, dass sowohl Aufgabenträger als auch Verkehrsunternehmen von passfähigen Klauseln profitieren würden: Die Unternehmen könnten das ihnen zustehende Entgelt zeitnah angepasst erhalten, und die Auftraggeber würden auf Grund der Tatsache, dass Unternehmen dann weniger Risikoaufschläge kalkulieren müssten, Ausgaben bei den Bestellerentgelten sparen. Trostmann und Wille regen dementsprechend an, dass sich Aufgabenträger im SPNV und ÖSPV verstärkt mit den Steuerungsmöglichkeiten einer Preisgleitung auseinandersetzen. Beispielsweise geht es darum, welche Preisbestandteile überhaupt fortgeschrieben werden sollen, welche neutralen Referenzwerte zu verwenden sind, welche Varianten der Fortschreibung es gibt und welchen Zeitbezug diese haben sollte. Im Detail haben die beiden Autoren dies in der Fachzeitschrift „Der Nahverkehr“, Ausgabe 11/2016 dargelegt.